Eis~Königin

mehr

„Da sind sie nun diese Tage aus eisigen und beschlagenen Fensterscheiben. Sobald man die Tür der Loggia öffnet pfeift mir der Wind um die Ohren. Ich fühle mich wie auf einem trunkenen Schiff voller Wagemut, dabei möchte ich nur die im Herbst vergessenen Gläser von draußen reinholen. In Ihnen noch Spuren von Lachen und Gesprächen. Am Boden ein dunkelroter geronnener Fleck getrockneten Abendweins. Ich schließe die Tür und die Augen, träume von den Nachtgestalten die mit ihren Fingern eiskristallengleich Sterne und Eisblumen an meine Fensterscheiben zeichnen.“

Advertisements