Photobücher Teil 1

Wenn ich nicht fotografiere dann schau ich mir Photobände an. Und immer wieder suche ich nach neuen Schätzen die ich gerne bei mir wissen möchte. Eines davon möchte ich hier kurz  vorstellen.

Francesca Woodman, von Francesca Woodman und Herve Chandes:

Woodman arbeitete viel mit Langzeit- und Doppelbelichtungen.  Ihre Arbeiten wirken auf mich manchmal verstörend aber auch immer wieder sanft und fragend. Hauptthema der Photos scheint immer sie selbst zu sein. Sie setzt sich in Verbindung mit den Dingen um sie herum. Licht und Schatten schaffen dabei immer eine bestimmte Grundstimmung. Ein Werk an dem ich nicht einfach vorbei gehen kann.

1981, kurz nach der Veröffentlichung ihres ersten WerkesSome Disordered Interior Geometries“ nahm sie sich im Alter von 22 Jahren das Leben.

Advertisements